Selbsttest für psychische Erkrankungen – Psychotherapie in Wien

Eine Depression, ein Burn-Out-Syndrom, Angsterkrankung oder Sucht bei sich selbst festzustellen, ist schwer bis unmöglich. Oft geht es bei den Klienten, die ich in meiner Praxis für Psychotherapie betreue, jahrelang bergab, bevor sie schließlich zu mir finden.

Glauben Sie manchmal oder öfter, dass einfach irgendetwas nicht stimmt mit Ihnen? Auch wenn Sie sich Sorgen um einen Menschen in Ihrem Umfeld machen, zum Beispiel eine psychische Erkrankung oder Sucht vermuten, kann ich Ihnen helfen damit umzugehen. Ein Selbsttest KANN erste Anzeichen in eine Richtung deuten. Als Therapeut in Wien werde ich Sie unterstützen.

Selbsttest als erster Anhaltspunkt – Psychotherapie Praxis in Wien

Im Folgenden möchte ich Ihnen in einem einfachen Selbsttest bzw. Anhaltspunkte anbieten, anhand derer Sie eine erste Idee über die Art Ihrer eventuellen Probleme bekommen können. Vielleicht kommen Ihnen einige Aussagen ziemlich bekannt vor.

  • Depression
  • Burn-Out
  • Niedriges Selbstwertgefühl
  • Soziale Ängste
  • Destruktive / belastende Partnerschaft
  • Belastende Lebenssituationen
  • Angststörungen
  • Zwänge
  • Suchterkrankungen und Abhängigkeit
  • Sexuelle Ängste
  • Psychosomatose

Sie können mich gerne jederzeit in meiner Praxis für Psychotherapie in Wien kontaktieren und für ein persönliches Beratungsgespräch zum Kennenlernen vorbeikommen. Bei mir finden Sie Zeit und Raum für Ihre Sorgen und Probleme.

Psychotherapie kann Ihnen helfen, wenn einer oder mehrere der folgenden Punkte auf Sie zutrifft:

  • Ich mache mir sehr oft große Sorgen, bin oft unruhig, angespannt und zittrig. Ich bin oft schwindelig, mein Mund ist trocken, ich schwitze.

Es könnte sein, dass Sie an einer Angststörung leiden. Die genauen Ursachen für das Entstehen dieser Erkrankung sind ungewiss. Diskutiert werden frühere traumatisierende Erlebnisse und sozialer Stress - Mobbing, frühe Trennung der Eltern, unsichere Eltern-Kind-Beziehung, Alkoholismus der Eltern, körperliche oder sexuelle Gewalt sowie andere Traumatisierungen oder Arbeitslosigkeit und finanzielle Probleme. Besonders chronischer Stress scheint ursächlich für die generalisierte Angststörung verantwortlich zu sein. Auch genetische Faktoren und das Verhalten der Personen im näheren Umfeld während der Kindheit werden im Zusammenhang mit dem Auftreten dieser Erkrankung diskutiert, denn häufig sind Verwandte ersten Grades auch betroffen.